Mariager Fjord

- der schönste Fjord Dänemarks

Und obwohl der Fjord gleichzeitig Dänemarks vielleicht den größten Bestand von wohlgenährten Forellen hat, so bleibt er trotzdem etwas besonderes für die Sportsangler. Aber bevor wir die Angel ins Wasser werfen, wollen wir einen kleinen Blick auf die Landschaft und die Geschichte des Fjords werfen.

Mariager Fjord mündet ins Kattegat nördlich von Djursland. Hier ergießt er sich in eine flache Landschaft zwischen Deichen, Feldern und Wäldern, während der mittlere Teil des Fjords von idyllischen Wacholderbäumen, Heideplfanzen, Abhängen, Wäldern und kleinen Fischern besteht. Außen am Fjord, an der Rückseite, liegen genau genommen Overgårds eingedämmten Felder, umgeben von Deichen. Die werden von der eigentlichen Strand enge in der Ajstrup Bucht abgelöst, der zusammen mit dem Wald im Ajstrup Krat ein Naturschutzgebiet mit ungestörten und vielfältigen Artenreichtum hat.

Ganz im Westen kann man von Ajstrup Bucht ”Havnø Gods” mit Mole und Windmühle erahnen. Die Mole war einmal Hafeneinfahrt für die Fährenüberfahrt auf die Insel, die schmalste Stelle am Fjord. Heute wird die Stelle über die Brücke bei Hadsund berquert. Die Strecke hierhin ist von großen Wasserflächen geprägt, aber da dort eine geringe Wassertiefe ist, geschieht der Wasseraustausch durch die flußgleichen, natürlichen Fahrwasserrinne, die an Hadsund vorbei in den tieferen Innenfjord führt. Hier läuft der Fjord in ein großes bootförmiges Bassin, welches dort

eine Tiefe von 30 m erreicht. Die Veränderungen kann man auch an der umgebenden Landschaft erkennen. Hügel erheben sich nun bis zu einer Höhe von 100 m. Die abwechslungsreiche Natur besteht aus großen Waldgebieten auf der Südseite, wo die Wurzeln der alten Bäume oft bis zum Wasser reichen.

An der Nordseite des Fjords dominieren dagegen Wacholderbäume und abgegraste Felder. Zwischen den Schluchten führen die Auen und Seen dem Fjord bis zu 160 Milliarden Liter Süßwasser im Jahr zu. Nur eine Springflut und kräftige Stürme könnten das salzige Meerwasser mit dem frischen Süßwasser vermischen. Die Landschaft bedeutet, dass der innerste Teil des Mariager Fjords sehr tief ist, bis zu 30 m, während der äußere Teil sehr flach ist. Das bedeutet auch, dass der Wasseraustausch im Fjord sehr gering ist und dass die Nährstoffe im Fjord bleiben. Der sauerstofffreie Grund und der schwarze Schlamm ist sehr übel riechend, aber das ist auch ein fester Teil der Natur im Mariager Fjord. In diesem speziellen Umweltverfahren gehen wichtige chemische Prozesse vor, und im Mariager Fjord kann man deshalb auch die Verhältnisse studieren, die man sonst nur im schwarzen Meer vorfindet. Aber genau diese Verhältnisse fordern den Fjord auch heraus. Denn der Fjord leidet immer unter der Wärme. Schuld daran ist, dass selbst die tiefen Stellen des Fjord nahezu permanent ohne Sauerstoff sind. Dieses ist unabhängig von äußeren Einwirkungen, aber geschieht ausschließlich auf Grund der besonderen Form des Fjords.

Wir können dem Fjord helfen, diese Herausforderungen auf die beste Art und Weise selbst zu meistern, indem wir u. a. die Einleitung von natürlichem Dünger minimieren. Dieses geschieht zum größten Teil durch die Landwirte und die Teichwirtschaft. Hier setzen wir glücklicher Weise großes Augenmerk drauf, nicht zu letzt zum Nutzen sowohl des Fjord aber auch des Sportanglers. Deshalb ist es auch möglich, die einzigartige und abwechslungsreiche Landschaft, die Geschichte des Fjords und zu guter Letzt die Fische in Dänemarks schönsten Fjord zu genießen.